Design und der Virus: Was bleibt und was ändert sich

Eine Mischung aus Technik und Kreativität, ihre Projekte sind dem Prinzip des “Design for All” treu, verstanden als Zugänglichkeit zu Produkten, aber auch als Teilen, in einer Zeit, in der Gegenseitigkeit vielleicht die größte Pflicht ist. Aus der Zusammenarbeit zwischen Favaretto & Partners und B-Line ist das Fishbone-Regal entstanden. Aus Stahl und mit einer mehrschichtigen Holzrückwand erinnert seine Form an ein Fischgrätenmuster und kann an Wänden mit unterschiedlichen Winkeln installiert werden, wodurch vielfältige und hochfunktionale Kombinationen entstehen. Dann kam Helix, ein Stuhl, der von alten Flugzeugen aus den frühen 1900er Jahren inspiriert ist. Ob in der Vollholzversion oder mit Stoffsitz, er zeigt eine geschwungene und dynamische Silhouette, die sich für eine Reihe von unterschiedlichen Umgebungen eignet.

Francesco Favaretto, Co-Autor der B-Line-Projekte, teilt in diesem kurzen Interview seine Idee zum Thema Design-Covid und erzählt uns, was bleibt und was sich ändert…

Wie ist Ihre emotionale Reaktion, und wie erleben Sie diese Zeit aus persönlicher und beruflicher Sicht?

Im Moment muss ich auf persönlicher und emotionaler Ebene zugeben, dass ich einerseits traurig und entmutigt bin – und natürlich hilflos -, andererseits bin ich angesichts dessen, was in der Welt passiert, relativ ruhig, weil ich es schaffe, viel Zeit mit meiner Familie und meinem Sohn zu verbringen. Das hat es schon lange nicht mehr gegeben! Es ist jetzt mindestens 5 Jahre her, dass ich mehr als 20 Tage am Stück zu Hause verbringen konnte, immer war ich irgendwo auf der Welt oder an Bord eines Flugzeugs.

Apropos Arbeit, was hat sich denn in der Herangehensweise an neue Projekte geändert?

Auf der Arbeitsebene ist unsere Herangehensweise unverändert geblieben und das Studio hat keinen einzigen Tag verloren, nicht einmal während der Sperrung im März.
Glücklicherweise und “dank” meiner ständigen Wanderschaft um die Welt verfügt mein Team über eine Flexibilität, die sich über mehrere Jahre hinweg etabliert hat, wenn es um intelligentes Arbeiten geht. Ich war mir immer bewusst, dass es gerade für Kreative, wie wir es sind, ein großer Vorteil ist, überall arbeiten zu können!
Deshalb haben wir mit den laufenden Beleuchtungs-Projekten weitergemacht, aber auch mit den neuen Projekten, die wir während des spezifischen Stopps, der unseren Unternehmen auferlegt wurde, erworben haben.

Hat sich die Art und Weise, wie Sie gestalten und mit Unternehmen zusammenarbeiten, generell verändert?

Ehrlich gesagt glaube ich nicht, dass sich die Methoden geändert haben, aber sicherlich haben sich die Beziehungen zu den Unternehmen und das, was das “Designsystem” eigentlich ist, angepasst.
Wenn ich von “Licht Design” spreche, meine ich alles hinter, neben, über und unter einem Produkt.
Alles, was bis gestern ging, von dem Tag, an dem man der Firma seine Idee vorstellte, über das Prototyping, bis hin zur großen Launch-Party auf der Messe und auf dem “Fuori Salone”-Event. All das, muss ich sagen, hat sich verändert und ich denke, das wird sich auch in der Zukunft drastisch ändern.
Ich hoffe aufrichtig, dass diese Pandemie uns allen eine gewisse “Weisheit” verliehen oder zumindest hinterlassen hat, auch in Bezug auf unsere Unternehmen. Ich hoffe, dass dieser epochale Moment nicht so schnell in Vergessenheit gerät, sondern dass er in unseren Seelen eingeprägt bleibt. Dass wir Designer in der Lage sein werden, weniger, aber besser zu entwerfen und nicht unbedingt den Modeerscheinungen und den “Anforderungen” des Marktes zu folgen, und dass wir in der Lage sein werden, zur “globalen” Logik zurückzukehren.

Design und der Virus: Was bleibt und was ändert sich